Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Anmelden
 
Breadcrumb Navigation
Mit UMSCHALT+EINGABETASTE öffnen Sie das Menü (neues Fenster).
  
  
Erlaeuterungen
  
Aquaponik bezeichnet ein Verfahren, das Techniken der Aufzucht von Fischen in Aquakultur und der Kultivierung von Nutzpflanzen in Hydrokultur verbindet. Es handelt sich dabei um einen geschlossenen Wasser- und Nährstoffkreislauf, welcher in automatisierten Abläufen bewirtschaftet wird. (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Aquaponik, Stand 05.09.2012)
  
Aeroponik ist ein Verfahren, bei dem Pflanzen in Luft, bzw. Sprühnebel aufwachsen und nicht in Boden oder einem anderen festen Nährmedium
  
Spezielle Bewirtschaftungsform des ökologischen Landbaues, begründet 1924 von Rudolf Steiner (1861 – 1925). Natur- und Menschenkenntnis (Anthroposophie) sind Grundlagen seiner Vorträge zum Thema „Geisteswissenschaftliche Grundlagen zum Gedeihen der Landwirtschaft“. Seine Forschungsergebnisse beruhen auf geisteswissenschaftlichen Erkenntnissen, nicht allein auf denen der Naturwissenschaft. Steiner betrachtete den landwirtschaftlichen Betrieb als eine lebendige Individualität bzw. eine Art Organismus, der auch nicht-materiellen Einwirkungen unterliegt (z. B. von den biologisch-dynamischen Präparaten). Quelle: Definitionen, Geschichte, Entwicklung und Statistik des Öko-Landbaus. Bundesamt für Landwirtschaft und Ernährung 2006, W. Janka. S. 4. http://www.oekolandbau.de/fileadmin/redaktion/oeko_lehrmittel/Berufsschulen_Agrarwirtschaft/Landwirtschaft/lw_modul_a/lw_a_02/lwma02_04neu_01.pdf, Stand: 25.01.2012)
  
Auch als "Nichts-Tun Landwirtschaft" bezeichnet;
Durch gezieltes Beobachten der natürlichen Abläufe erkennt Fukuoka, wann der richtige Zeitpunkt für die Aussaat ist und welche Pflanzen am besten harmonieren. Er greift nur eben dort ein wo es nötig ist, um die Nutzpflanzen zu erhalten, die er haben möchte. Das Düngen und den Schädlingsschutz überlässt er der Natur. Da braucht er nichts zu tun, außer säen und ernten. (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Fukuoka_Masanobu#Werke)
  
Ein Gewächshaus, Glashaus oder Treibhaus ist eine lichtdurchlässige Konstruktion, die das geschützte und kontrollierte Kultivieren von Pflanzen ermöglicht (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Gew%C3%A4chshaus, Stand: 02.09.2012).
  
Das Hochbeet ist eine Variante der klassischen (ebenerdigen) Beetanlage oder je nach Befüllung im Schichtaufbau eine Variante des Hügelbeetes. Es ist vor allem im naturnahen Gartenbau sehr häufig aufzufinden (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Hochbeet (17.01.2012).
 
  
Das Hügelbeet ist ein Hochbeet ohne steile Einfassung und daher schräg abfallend. Ein Hügelbeet bietet hierdurch gegenüber einem Flach- oder Hochbeet rund ein Drittel mehr Anbaufläche (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%BCgelbeet , Stand: 03.09.2012).
  
Hydrokultur (von griechisch hydro „Wasser“) ist eine Form der Pflanzenhaltung, bei der die Pflanzen in einem anorganischen Substrat statt in einem organische Bestandteile enthaltenden Boden wurzeln. Die Ernährung der Pflanzen erfolgt dabei über eine wässrige Lösung anorganischer Nährsalze, wie zum Beispiel die Knopsche Nährlösung (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Hydroponik, Stand 05.09.2012).
  
Die Mischkultur (seltener: Mischanbau und Mischfruchtanbau) ist der ökologisch und ökonomisch begründete und vom Menschen herbeigeführte gleichzeitige Aufwuchs mehrerer Nutzpflanzenarten auf gleicher Fläche. Sie wird in Gartenbau, Landwirtschaft und Privatgarten angewendet. Mischkultur soll in richtiger Zusammensetzung die Nachteile von Monokulturen vermeiden. Außerhalb der Landwirtschaft wird eine Mischung verschiedener Pflanzen als Pflanzengesellschaft bezeichnet (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Mischkultur, Stand: 17.01.2012).
  
Permakultur ist ein Konzept, das auf die Schaffung von dauerhaft funktionierenden (nachhaltigen), naturnahen Kreisläufen zielt. Ursprünglich auf die Landwirtschaft beschränkt ist sie inzwischen ein Denkprinzip, das auch Bereiche wie Energieversorgung, Landschaftsplanung und die Gestaltung sozialer (Infra-)Strukturen umfasst.
Grundprinzip ist ein ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltiges Wirtschaften mit allen Ressourcen (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Permakultur , Stand: 17.01.2012).
  

Anwendung multikultureller Anbauverfahren

  
Vertikales Gärtnern, bzw. vertikale Landwirtschaft beschreibt den landwirtschaftlichen und gärtnerischen Anbau innerhalb von meist mehrstöckigen Gebäuden oder mittels vertikaler Anbausystemen. Der Anbau kann beispielsweise in der Fassade, in den Etagen mehrstöckiger Gebäude oder vertikal innerhalb einer Etage erfolgen. Angebaut werden können Früchte und Gemüse, Pilze, Algen sowie Tiere wie Schweine, Fische und Geflügel sind denkbar. Wegen der besonderen Gegebenheiten innerhalb von Gebäuden erfolgt der Anbau mittels technischer Lösungsansätze meist auf Hydrokulturbasis und nach den Prinzipien der Kreislaufwirtschaft. Die vertikale Landwirtschaft wird als eine Sonderform der städtischen Landwirtschaft betrachtet. (Quelle: ZFarm)